Österreichs neuer Totalitarismus|Partei(un)wesen|Rechtsbeugung|Politjustiz|Psychiatrie-Mißbrauch|NS-Verbotsgesetz|Missachtung der Menschenrechte|Benes-Dekrete|Organisierte Kriminalität|Korruption|Nahost-Probleme|Staatsterrorismus|Kriegstreiber|Desinformation|
Skandalland Österreich . . . (k)ein Schurkenstaat ?

Freiheitlicher Parlamentsklub - FPÖ / 18.5.2009 / OTS01555II0270

FPÖ-Höbart: Ebensee-Täter bei Roten Falken aktiv

Utl.: SPÖ-Jugendorganisation in Erklärungsnotstand

Wien (OTS) - FPÖ-Jugendsprecher NAbg. Ing. Christian Höbart

forderte heute Bundeskanzler Faymann angesichts der Information, dass

einer der Täter in Ebensee Mitglied der Roten Falken sei, auf, in

seiner Jugendorganisation Ordnung zu schaffen.

"Laut jüngsten Informationen ist einer der Lausbuben, die in Ebensee

während einer Gedenkfeier aufgefallen waren, Mitglied in der

Jugendorganisation der SPÖ. Offenbar sorgt die Sozialisierung in

dieser Jugendorganisation für eine gewisse soziale Desorientierung,

um die sich die SPÖ-Spitze schnell kümmern sollte", so Höbart. "Die

Art und Weise der Berichterstattung in den Medien über die

Jugendtorheiten in Ebensee lassen nur zwei Rückschlüsse zu: Entweder

gibt es in der SPÖ-Jugendorganisation politisch vollkommen unbedarfte

Jugendliche, oder es handelt sich um gezielte Provokationen aus

linksfaschistischen Kreisen."

"Auf jeden Fall ist hier eine Klarstellung von Kanzler Faymann

notwendig, wie sich die SPÖ die Verbindung zu den Vorfällen in

Ebensee erklärt. Die vorschnelle Einordnung der Täter in ein

angeblich rechtsextremes Umfeld samt medialer Unterstützung durch ORF

und dem unsäglichen Präsidenten der israelischen Kultusgemeinde,

Ariel Muzicant, zeigt sich bei Licht betrachtet doch eindeutig

anders, als zunächst dargestellt wurde. Es ist jedenfalls nicht

hinnehmbar, dass die FPÖ ständig in einem Atemzug mit solchen

Lausbubenstreichen, wie dem in Ebensee, in Verbindung gebracht wird.

Die vermeintlichen Gutmenschen der SPÖ sollten zunächst auf dem

eigenen Hof kehren, bevor sie mit den Fingern auf andere zeigen.

Gerne lädt die FPÖ nun auch den kläglichen Rest der verbliebenen

roten Jugend ein, die Seiten zu wechseln, um unter der Regie von HC

Strache aktive Jugendpolitik unter lupenreiner demokratischer

Gesinnung betreiben zu können", so Höbart abschließend.

Rückfragehinweis:

FPÖ

 


nPage.de-Seiten: http://www.fraubock.at/kama/ | famfath