Üble Nachrede

Strafverfahren Sigi Maurer - Verhandlungsprotokolle

 

Verhandlungsprotokoll (auszugsweise) vom 4.Sept. 2018

Landesgericht f. Strafsachen Wien

12 Seiten des Verhandlungsprotokolls vom 4.9.2018 im Strafverfahren gegen die  wegen Übler Nachrede und Kreditschädigung angeklagten  - und nicht rechtskräftig verurteilten (es gilt die Unschuldsvermutung) - Grünen-Ex-Abgeordneten Sigi Maurer mit ihren Aussagen - besonders markante  Textstellen rotumrandet und kommentiert.

Strafverfahren gegen grüne Ex-Abgeordnete Sigi Maurer - ein Justiz- und Politikskandal der Sonderklasse ?

 

Haben Sie Paranoia, Frau Maurer ? 

Diese Frage an ihre Mandantin Sigi Maurer zu stellen, sah sich >Advokatin Maria Windhager veranlasst aufgrund  - teilweise bizarren - Ausführungen der wegen übler Nachrede und Kreditschädigung angeklagten und nicht rechtskräftig verurteilten (es gilt natürlich die Unschuldsvermutung) >Sigi Maurer,  der Ex-Abgeordneten der nach dem Wahldebakel 2017 nicht mehr im Parlament vertreteten Partei > Die Grünen          

                                          

Die Angeklagte Sigi Maurer (links) mit ihrer Anwältin Maria Windhager

Anlass für die "Paranoia-Frage" waren die teilweise etwas wirr anmutenden Darlegungen der - >Pressemeldungen zufolge ungemein klagefreudigen - Angeklagten Sigi Maurer bei der Verhandlung am 4. September 2018 (>Verhandlungsprotokoll) zum Vorwurf, in Kenntnis der Rechtswidrigkeit ihres Vorgehens, den Betreiber eines kleinen Bier-Spezialladen in 1080 Wien durch > Einträge auf ihrer Website öffentlich an den Pranger gestellt zu haben.

Justizsprecher Steinhauser (Grüne) "eher ein Nazi als ein Kommunist"

Strafverhandlung am 25. September 2014 im Wiener Straflandesgericht: Neuerlicher Freispruch für Dr. Georg Zakrajsek - neuerliche Niederlage für Justizsprecher Mag. Albert Steinhauser (Grüne)


 

Fotos: Ein ernster Mag. Albert Steinhauser (Grüne) und ein glücklicher Dr. Georg Zakrajsek mit Anwältin Mag. Eva Rippel nach der Verhandlung am 25.9.2014.

Üble Nachrede abonnieren