International

Ungarn droht EU.Austritt

Ungarn hat in der laufenden Woche für einen Eklat innerhalb der Europäischen Union gesorgt. Der ungarische Parlamentspräsident Kövér gab zu verstehen, das Land könne die EU verlassen, falls sich die EU-Spitze in seine Innenpolitik einmischt.

Ein mehr als lesenswerter Artikel über Banken & Skandale

 

US-Banken: JP Morgan plant mehr Geld für Rechtsstreit ein

Das US-Finanzinstitut JP Morgan richtet sich auf mehr Ärger mit der Justiz ein. Aktuelle Zahlen weisen Rückstellungen für Strafzahlungen von fast sechs Milliarden Dollar aus – über eine Milliarde mehr, als kalkuliert.

Firmensitz von JP Morgan in New York: Die Großbank richtet sich auf weitere Rechtsstreit ein. Quelle: Reuters
Firmensitz von JP Morgan in New York: Die Großbank richtet sich auf weitere Rechtsstreit ein. Quelle: Reuters

New YorkJP Morgan Eine der größten US-Banken stellt sich im Skandal um manipulierte Devisenkurse auf eine hohe Strafe ein.

Iran: Haftstrafe für Volleyball-Zuseherin

Haftstrafe für junge Britin im Iran

Die britisch-iranische Doppelbürgerin Ghontscheh Ghawami ist im Iran zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden. Sie wollte bei einem Volleyball-Spiel der Männer zuschauen ! 

Raumfähre in den USA abgestürzt


Absturz des "SpaceShipTwo" Horror-Woche für die private Raumfahrt


Raumfahrt Absturz des "SpaceShipTwo"


Wrackteile des abgestürzten "SpaceShipTwo" in der in Kalifornischen Mojave Wüste: Es ist der zweite schwere Unfall in der privaten Raumfahrt innerhalb weniger Tage. (Foto: AP)

Quelle: Süddeutsche Zeitung; AP (Fotos), Reuters (Fotos)

EU-Kommission verhängt Strafen in Bankenskandal

EU-Kommission verhängt im Libor-Skandal Strafen gegen weitere Banken

NSU-Prozess - Neonazi als Zeuge

Im NSU-Prozess soll laut Medienberichten der Ex-Neonazi und V-Mann Carsten Sz., als Zeuge einvernommen werden. Das Potsdamer Innenministerium soll sich gegen diese Zeugeneinvernahme wehren, Kritiker sprechen von Sabotage.

 

Selbstmord von Thierry Leyne, Geschäftsparter von D. Strauss-Kahn

l

inks Dominique Strauss-Kahn, rechts Thierry Leyne

Am Freitag, ein Tag nach dem Selbstmord von Thierry Leyne, Geschäftsparter von Dominique Strauss-Kahn, hat das Unternehmen Assya Asset Management beim Luxemburger Handelsgericht den Antrag auf Zahlungsaufschub gestellt. Die Firma wird von der Finanzgruppe Leyne Strauss-Kahn (LSK) kontrolliert LSK ist auf Vermögensverwaltung spezialisiert. Das Unternehmen war vor einen Jahr gegründet worden Leyne war wichtigster Partner von Strauss-Kahn.

Schöne neue Welt

Deutsche Medien berichten, dass der deutsche Geheimdienst BND auf Kosten der  deutschen Steuerzahler deutsche Bürger ausspionieren will ...

Facebook, Twitter und andere soziale Netzwerke sollen die Neugierde der nunmehr wieder vereinten deutschen Schnüffler befriedigen helfen. Was waren das für Zeiten, als man über die ach so bösen Stasi-Leute herziehen konnte ...

http://www.sueddeutsche.de/digital/auslandsgeheimdienst-bnd-will-soziale...

Türkei verärgert über Tschechien

Petition: Dank an Ungarn für ihr Veto in der EU

 

 

Ungarn hat, alleine auf weiter Flur, die Familie in der EU verteidigt!

Vertreter Ungarns bei der EU haben am 7. März 2016 in Brüssel mit ihrem Veto die Annahme familienfeindlicher Texte in letzter Minute verhindern können. Die Entwürfe hätten auch die Verschiebung von Zuständigkeiten in der Familienpolitik von nationaler Ebene auf EU-Ebene weiter befördert.

Seiten

International abonnieren