Sigi Maurer Prozess: Allenfalls aufschlussreiche Fotos

 

Nach der Verhandlung am 9. Oktober 2018 im Prozess gegen die vormalige Grünen-Nationalratsabgeordnete Sigi Maurer beim Wiener Straflandesgericht - der Prozess endete mit mit einer ( nicht rechtskräftigen ) Verurteilung der Ex-Grünen - verliessen Richter Stefan Apostol, Sigi Maurer und ihre Anwältin Maria Wildhager gemeinsam den Verhandlungssaal.

 

Aufnahmedaten: Linkes Foto 12:47:55 Uhr, rechtes Foto 12:47:57 Uhr 

 

Aufnahmedaten: Linkes Foto 12:47:58 Uhr, rechtes Foto 12:48:02 Uhr


Sigi Maurer wiederholte gegenüber den vor dem Gerichtssaal wartenden Journalisten jene Behauptung, für die sie wenige Minuten zuvor - nicht rechtskräftig - verurteilt worden war:

"Der Beercraft-Shop-Inhaber selber habe die inkriminierten Postings online gestellt" - siehe ua OÖN


Aus der innerhalb 7 (sieben) Sekunden gemachten Fotoserie lässt sich zwingend logisch ableiten, dass Sigi Maurer begründet als Wiederholungstäterin verdächtigt werden kann:

Die inkriminierten Äußerungen hat sie in Gegenwart von Journalisten, ihrer Anwältin Maria Windhager und des in Hörweite befindlichen Richter Stefan Apostol getätigt.  

Angemerkt darf werden, dass sich das Vermögen der nicht rechtskräftig verurteilten Ex-Grünen-Abgeordneten Sigi Maurer - laut ihren Angaben 75.000 Euro - aufgrund eines aus mehreren Gründen* hinterfragenswerten "Spendenaufrufes" verdreifacht hat.

(Sicherlich wären viele, vorallem alleinerziehende Mütter in Österreich glücklich, wenn sie nur einen Teil von Sigi Maurers Vermögen zur Verfügung hätten - wieviel Freude könnten sie damit ihren Kindern bereiten ... )

* Aufgrund des Eingeständnis der nicht rechtskräftigt verurteilten Sigi Mauer, demzufolge ihr die straftrechtliche Relevanz ihres inkriminierten Verhaltens  durchaus bewußt war, lässt sich aus dem Spendenaufruf der Verdacht ableiten , dass damit Unterstützung von mit Strafe bedrohten Handlungen angedacht sein könnte.

Ebenso erstaunlich, wie auch befremdlich die "Urteils-Begründung" von Richter Stefan Apostol, der klar zum Ausdruck brachte, dass  er der Angeklagten Sigi Maurer wohlgesonnen sei, und ua. meinte: "Sie habe aus "achtenswerten Beweggründen" (rechtsverletzend !!) gehandelt", wie NEWS zu berichten wusste.

Diese "achtenswerten Beweggründe" für ein eindeutig strafrechtlich relevantes Handeln (!!!) schreien nicht nur nach einem Kommentar, sondern auch nach einer Sachverhaltsdarstellung an Strafverfolgungsbehörden. 

Artikel wird ergänzt

 

 

 




 

Rubrik: