Laut Medienberichten wird Ende nächster Woche der ua als  Rechtsextremist bezeichnete Gottfried Küssel aus der Haft entlassen.

Gottfried Küssel war 2013 als Initiator der neonazistischen Homepage alpen-donau.info wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung zu sieben Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden.

Unvergessen für alle Prozessbeobachter damals die Zeugenaussage der BVT-Spezialistin Sybille Geissler (Geißler) die zugegeben, die Strafanzeige gegen Küssel verfasst zu haben.

Küssels Anwalt Michael Dohr stellte der Anzeigerin/Zeugin Sybille Geissler die Frage, ob die Bemühungen von Küssel & Genossen, die sogenannten "Benesch-Dekrete" abzuschaffen, der Grund für ihre Strafanzeige  gewesen ?

Ja, war die Anwort der Zeugin und BVT-Spezialistin Sybille Geissler (Geißler) 

"Was bedeuten diese Benesch-Dekrete ?", Frage von Anwalt Dohr an die Zeugin.

Die unter Wahrheitspflicht stehende Zeugin Sybille G. äußerte, dass sie bezüglich der "Benesch-Dekrete" keine Kenntnisse habe.

"Was, sie machen eine Strafanzeige wegen dieser Dekrete und wissen nicht was sie bedeuten", äußerte ein sichtlich erboster Anwalt Michael Dohr.

Diese (unfassbare) Zeugenaussage veranlasste überings einen  ehemaligen Landtagsabgeordneten, dessen Wirken ua für die durch die "Benesch-Dekrete" geschädigten Vertriebenen mit einer von Bundespräsident Fischer überreichten Auszeichnung gewürdigt wurde, einen offiziellen Beschwerdebrief zu schreiben.

Hinsichtlich Küssels Haft berichtete Anwalt Dohr, dass Küssel seit Anfang 2017 Freigänger war und tagsüber im Vertrieb einer Getränkefirma arbeitete.

Diese Strafe hat er nun abgesessen, die Möglichkeit, eine elektronische Fußfessel zu beantragen, hatte er nicht wahrnehmen wollen, erklärte Anwalt Dohr. Alle Anträge von Küssel auf vorzeitige Haftentlassung waren vom Oberlandesgericht Wien abgelehnt worden.  

Gottfried Küssel wird aus der Haft entlassen