Bürgerrechtsaktivist Baumgartner wegen NS-Wiederbetätigung angeklagt !!!

Dem nicht nur seiner Meinung nach rechtswidrig seit Jahren seiner Freiheit, bürgerlichen Rechte und seines Eigentum beraubte Aufdecker von grauenhaften Verbrechen wie den Mord an den kleinen Buben Elias Luca, Mag. Herwig Baumgartner, droht neuerlich Ungemach:

Wegen seines zur Anzeige gebrachten Hinweises, es hätten sich einige Amtsträger im Justizbereich der Republik Österreich im Sinne der NS-Wiederbetätigungsgesetze schuldig gemacht, wurde die Anklage eingebracht, Mag. Baumgartner (!!) hätte gegen Bestimmungen des NS-Verbotsgesetz verstoßen !!!!!

Diese nahezu unfassbare Umkehrung - aus den Tätern wurden Opfer, aus dem Anzeiger ein Straftäter - wurde bereits rechtskräftig (!!!!!) entschieden und diesem Anklagebegehren stattgegeben !!!!

Aufgrund des verfassungsrechtlichen Gleichbehandlungsgebotes muss angenommen werden, dass das beim BM f Inneres angesiedelte DÖW, die SPÖ, die Grünen und andere Organisationen, die seit Jahren unzählige Menschen, Vereine und Organsationen der NS-Wiederbetätigung bezichtigt und angezeigt haben, nunmehr in Entsprechung  des wider Mag. Baumgartner ergangenen Entscheides wegen NS-Wiederbetätigung angeklagt und abgeurteilt werden.

Eine besondere Feinheit: Mag. Baumgartner hat mit zwei weiteren Mithäftlingen nach deutschen Vorbild eine Gewerkschaft der Häftlingen in Österreich gegründet - zu gründen versucht: Die Gründung wurde untersagt und die drei Gründern separiert - zwei wurden in getrennte Haftanstalten verbracht, einer bedingt entlassen ...

Dass die von Mag. Baumgartner & Genossen beabsichtigte Gewerkschaft "GG/BO R.A.U.S" nach dem Vorbild der deutschen Häftlingswerkschaft GG/BO" gegründet, die  ihren Veröffentlichungen nach alles andere als "rechts" beurteilt werden kann, den wider Mag. Baumgartner nunmehr erhobenen Vorwurf einer NS-Wiederbetätigung mehr als nur grotesk erscheinen lassen muss, dürfte einigen Herrschaften völlig egal sein ...

Rubrik: