Österreichs neuer Totalitarismus|Partei(un)wesen|Rechtsbeugung|Politjustiz|Psychiatrie-Mißbrauch|NS-Verbotsgesetz|Missachtung der Menschenrechte|Benes-Dekrete|Organisierte Kriminalität|Korruption|Nahost-Probleme|Staatsterrorismus|Kriegstreiber|Desinformation|
Skandalland Österreich . . . (k)ein Schurkenstaat ?

NS-Verbotsgesetz, Sippenhaftung, Mißhandlung jüdischer Schulmädchen, KZ Dachau, KZ Mauthausen, blinde oder korrupte Justiz, Ariel Muzicant, Raimund Fastenbauer, IKG Wein, Israelitische Kultusgemeinde, DÖW, Strafanzeigen, 100 Verleumdungen, Geldwäsche, Staatsanwaltschaft Wien, Korruptionsstaatsanwaltschaft, Straflandesgericht Wien, Handelsgericht Wien, BG Innere Stadt, Korruption, Rechtsbeugung, Mossad-Agent Lansky, RA Gabriel Lansky, RA Gerold Ganzger, RA Claudia Parenti, Rainer Geissler, korrupte Richter, Kriegshetze, gelemkte Justiz, organsiertes Verbrechen

Zwei selbsternannte (?) "Wahlkämpfer, die nicht schweigen können" :
 
Ariel Muzicant, Verleumder und Kriegshetzer ( juristisch beraten vom  Mossad-Agenten Gabriel Lansky, gegen den die Korruptionsstaatsanwaltschaft ua. wegen Geldwäscheermittelt ) und
 
Raimund Fastenbauer - angeblich aus nie geklärten Gründen konvertierter Manager bei einer jüdischen Bank, angezeigt wegen Mißhandlung jüdischer Schulmädchen,  B`nai-B´rith Mtglied und Teilnehmer an Feiern zu Ehren des Massenmörders Stalin,
"können nicht länger schweigen" - und starten eine Sudelkampagne gegen die österreichische Kandidatin zur Wahl des Bundespräsidenten ....

Ariel Muzicant, der im Orient geborene, nach Österreich eingewanderte Händler, der aufgrund seiner beim Handelsgericht Wien und Bezirksgericht Innere Stadt von Lügen und Verleumdungen strotzenden Schriftsätzen berechtigt als notorischer Lügner und Verleumder bezeichnet werden darf, maßt sich an als selbsternannter (?) "Wahlhelfer" für Präsidentschaftskandidat Dr. Heinz Fischer aufzutreten.

Mit einer für ihm signifikanten Impertinenz gibt er den Österreichern zu verstehen, dass er sie für dumm hält, indem er den Österreichern einreden will, er gebe gar keine Wahlempfehlung ab, wenn er von zwei Kandidaten einen als Schande für Österreich bezeichnet und als unwählbar diskreditiert ....

Ariel Muzicant hat nachweislich beim BG Innere Stadt 53 mal einen "Sachverhalt" deponiert und Beschuldigungen vorgebracht, die vom Oberlandesgericht Wien geprüft und als tatsachenwidrig erkannt wurden - Ariel Muzicant hat sich dadurch 53 mal des Verbrechens der Verleumdung nach § 297 StGB schuldig gemacht.

Impertinenz sondergleichen

Ein nicht in Österreich geborener 53facher Verleumder diffamiert eine zehnfache Mutter und noch nie in einem Strafverfahren involvierte Österreicherin als "Schande  für Österreich" !!!!

Zweckdienliche Sippenhaftung

Händler und Geschäftemacher Ariel Muzicant erachtet auch für zweckdienlich, eine an das das NS-Rechtsinstitut "Sippenhaftung" gemahnende Feststellung zu treffen:

Barbara Rosenkranz wäre deshalb als Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten  eine Schande für Österreich, da ihr Gatte ( !! ) dies oder jenes gesagt ... Roland Freisler schau obe (oder aufe)

Auch in einem Fall in dem Ariel Muzicant involviert war, dem Schluss-ausschluss dreier jüdischer Schulmädchen, deren Grosseltern einst in den KZs Mauthausen und Dachau eingesperrt waren, wurde das nach dem Verbotsgesetz sanktionierte NS-Rechtsinstitut "Sippenhaftung" angewandt.

Mit keinem Wort erwähnen Muzicant und Fastenbauer das Faktum, dass mit ihrem Wissen und offensichtlich ihrer Billigung ein entfesselter Mob jüdische Schulmädchen durch die Straßen der Leopoldstadt jagten und ein Steinwurf den kleinen Jakob beinahe den Schädel zertrümmerte.

Mit keinem Wort erwähnen die selbsternannten (?) Wahlkämpfer, dass mit ihren Wissen und ihrer Billigung eine strenggläubige jüdische Familie durch einen Aushang a la Julius Streicher dem Spott, dem Hohn, der Verfolgung durch den Pöbel ausgesetzt wurde.

Anno 1938 .....

.... und 7o Jahre später

  

Foto Copyright by Alfred Nechvatal

Ein strenggläubiger jüdischer Vater, dessen und seiner Ehefrau Verwandte in KZs inhaftiert waren, muss zu seinem Schrecken auf einem öffentlichen Aushang im "Stürmer"-Stil lesen, dass er und seine Familie "geächtet" und ihre volle Wohnadresse dem Pöbel mitgeteilt wird.

Die öffentliche Bekanntgabe der Wohnadresse führte dazu, dass eine Horde aufgepuschter  krimineller Subjekte einen faustgrossen Stein durch ein Fenster der Wohnung des jüdischen Ehepaares werfen konnten, der nur wenige Zentimeter neben den Köpfchen des schlafenden Jakob landete ....

Ich ( Wienpost-Admin ) habe mich noch nie geäussert, vorallem nicht negativ, wenn sich jemand dem Judentum zugewandt oder sich positiv über das Judentum verbreitet hat.

Mit ebensolcher Deutlichkeit stelle ich fest, dass ich jeden als ein besonders ausgeprägtes Exemplar eines "nützlichen Idioten" oder als kriminelles Subjekt bezeichne, der in Kenntnis der gerichtsbekannten Tatsache, dass sich Ariel Muzicant der 53fachen Verleumdung - Verbrechen nach § 297 StGB - schuldig gemacht hat, aus wie immer gerateten Gründen sich erblödet "Ehrenretter" für den im Orient geborenen Geschäftemacher Ariel Muzicant zu spielen.  

 

Google BookmarksFacebookTwitterdel.icio.usWebnews.deMySpaceMisterWong.DETechnoratiPrintAdd to favorites 


nPage.de-Seiten: PS3 Prämie für 15 Freunde werben | Misk vom feinsten