Österreichs neuer Totalitarismus|Partei(un)wesen|Rechtsbeugung|Politjustiz|Psychiatrie-Mißbrauch|NS-Verbotsgesetz|Missachtung der Menschenrechte|Benes-Dekrete|Organisierte Kriminalität|Korruption|Nahost-Probleme|Staatsterrorismus|Kriegstreiber|Desinformation|
Skandalland Österreich . . . (k)ein Schurkenstaat ?

 

 

„Die Shoa ist eine jüdische Erfindung"

26.01.2010 | 18:52 | (Die Presse)

Krakauer Bischof Tadeusz Pieronek erneuerte am Dienstag seine Kritik an der „Inszenierung des Holocaust zu Propagandazwecken".

Warschau

Es kamen auch Nichtjuden um

Sicher seien in deutschen Konzentrationslagern Millionen Juden ermordet worden, sagte er, doch seien dort eben auch sehr viele Polen, Italiener, Zigeuner und Katholiken umgekommen.

Offenbar überrascht von den heftigen Reaktionen nach seinem Interview, versuchte Pieronek (75) auch am Dienstag, die Wogen zu glätten. Der Journalist habe ihn nicht richtig verstanden oder Dinge hinzugefügt, sagte er im Privatradio „TOK FM". Und fügte eine reichlich akademisch anmutende Erklärung seiner Aussagen hinzu: „Die Shoah ist in diesem Sinne eine jüdische Erfindung, da die Bezeichnung aus dem jüdischen Umfeld kommt." Er beziehe sich also nur auf die Bezeichnung – nicht auf das, was damals geschehen sei.

Dennoch erneuerte der Bischof auch gestern seine herbe Kritik an Israel: Er unterstrich gegenüber der konservativen Zeitung „Rzeczpospolita", dass es eine „historische Manipulation" sei, bei der Shoah nur vom Mord an Juden zu reden. Der Holocaust sei zur „Idee" geworden, um die jüdische Gemeinschaft auf der ganzen Welt zu einen. „Es ist eine jüdische Waffe. Sie haben das Recht, sie zu benutzen. Aber wir haben das Recht, darüber zu reden."

„Geldgeber in Amerika"

Eine der treibenden Kräfte dieser „Propaganda" lokalisiert er in den USA. „Die Juden haben eine gute Presse, weil sie von mächtigen Geldgebern unterstützt werden", die in Amerika seien. „Das führt zu einer Art der Arroganz, die ich nicht hinnehmen kann", meinte er nur kurz vor den heutigen Feiern zum 65.Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz.

(kk). Eines steht für Bischof Tadeusz Pieronek fest: Ihm würde nicht im Traum einfallen, den Holocaust zu leugnen. Er sei bloß falsch zitiert worden, erklärte er in der Nacht auf Dienstag die Empörung um ein Interview, das er zuvor dem italienischen Internetportal „Pontifex.Roma" gegeben hatte. Dort hatte der Bischof von Krakau erklärt, die Shoah sei eine „Erfindung der Juden". Und: Seiner Ansicht nach benutze Israel die Erinnerung an den Holocaust als „Propagandawaffe".

 


nPage.de-Seiten: Eiskunstlaufclub Zeltweg | Die Macht in dir