Österreichs neuer Totalitarismus|Partei(un)wesen|Rechtsbeugung|Politjustiz|Psychiatrie-Mißbrauch|NS-Verbotsgesetz|Missachtung der Menschenrechte|Benes-Dekrete|Organisierte Kriminalität|Korruption|Nahost-Probleme|Staatsterrorismus|Kriegstreiber|Desinformation|
Skandalland Österreich . . . (k)ein Schurkenstaat ?

 Organisiertes Verbrechen ? Subventions- und andere Betrügereien ? Amtsmissbrauch ?

Jüdischer Advokat Daniel Charim vertritt Verlag, der gefälschte Fotos von KZ Auschwitz vertreibt ...

(firmenpresse) - Das Nachrichtenmagazin DER GLÖCKEL hat zu dem Gerichtsfall, den die Exklusivreportage "Der Holocaust, Auschwitz und seine Geschäftemacher 2005" ausgelöst hatte, eine eigene Website gewidmet. Wie bereits publiziert, hat der Journalist Walter Egon GLÖCKEL unter anderem dem SV-Bilderdienst, der DIZ Dokumentations- und Informationszentrum München GmbH (Unternehmen der Mediengruppe Süddeutscher Verlag) den Vertrieb über den Zeitraum von Jahrzehnten von falschen Fotos zum Holocaust im Konzentrationslager Auschwitz und Auschwitz-Birkenau nachgewiesen.

Gegen diese Reportage hat die DIZ München GmbH dann geklagt und zeitgleich einen Antrag auf Erlassung einer Einstweiligen
VerfügungDer SV-Bilderdienst hingegen bot jedoch auch bis Mitte September 2006 die Fotos unter falscher Ausweisung in seinem Portal der Öffentlichkeit an.

Auch das Magazin STERN beließ wissentlich die Fotos in einer Online-Bildergalerie zum Konzentrationslager Auschwitz. Diesen Sachverhalten wurden weitere Reportagen seitens GLÖCKELS gewidmet in denen sowohl die Zahnlosigkeit des DEUTSCHEN PRESSERATES unter Beweis gestellt wurde als auch das Ausbleiben der Stellungnahme des Bundesverbandes der Pressebild-Agenturen und Bildarchive e.V. den offensichtlich funktionierenden Lobbyismus aufzeigt.

Der Fall durchlief alle Instanzen im Provisorialverfahren bis GLÖCKEL mit seinem Verfahrenshelfer, Dr. Albrecht HALLER den OBERSTEN GERICHTSHOF anrief. Dieser bestätigte dann im Juni 2006 in seinem Urteil 4 Ob 71/06d die Reportage. Die DIZ München GmbH, die durch die Kanzlei FELLNER WRATZFELD PARTNER vertreten wurde, zog darauf die Klage zurück. DEUTSCHEN PRESSERATES unter Beweis gestellt wurde als auch das Ausbleiben der Stellungnahme des Bundesverbandes der Pressebild-Agenturen und Bildarchive e.V. den offensichtlich funktionierenden Lobbyismus aufzeigt.

Im Dezember traf dann eine neuerliche Klage zu "Der Holocaust, Auschwitz und seine Geschäftemacher 2005" ein, diesmal von der Interviewpartnerin und Auskunftsperson des SV-Bilderdienstes. Dr. Daniel CHARIM der Kanzlei CHARIM, STEINER & HOFSTETTER vertritt die Beschäftigte der DIZ München GmbH, die in ihrer Klage, die von ihr gemachten Angaben und Aussagen relativiert und in Abrede stellt.

Quelle:   http://www.firmenpresse.de/pressinfo26474.html

>>> Daniel Charims Geschäftsverbindungen


nPage.de-Seiten: gamer-info | elagoezluem