Österreichs neuer Totalitarismus|Partei(un)wesen|Rechtsbeugung|Politjustiz|Psychiatrie-Mißbrauch|NS-Verbotsgesetz|Missachtung der Menschenrechte|Benes-Dekrete|Organisierte Kriminalität|Korruption|Nahost-Probleme|Staatsterrorismus|Kriegstreiber|Desinformation|
Skandalland Österreich . . . (k)ein Schurkenstaat ?

AktionsGemeinschaft: Demonstranten attackieren Studentin!

ÖH-Exekutive muss sich von Gewalt distanzieren und ist gefordert zu handeln!
   Wien (OTS) - Im Rahmen der gestrigen Besetzung des Wiener
Juridicums kam es zu einem gewalttätigen Vorfall: Eine Studentin
versuchte mit Worten die Protestierenden vom Eindringen in das
Juridicum abzuhalten. Als "argumentative Antwort" wurde sie von
einem, linksradikale Parolen rufenden Demonstranten, gewaltsam zur
Seite gestoßen und dabei regelrecht gegen die Wand geschmettert. Dass
sie dabei nicht ernsthaft verletzt wurde, ist als Glücksfall zu
beurteilen. Interessanterweise standen weibliche, für Frauenrechte
werbende Demonstrantinnen, schulterzuckend daneben. Die
AktionsGemeinschaft (AG) verurteilt diese Art von Gewalt und
Aggression aufs Schärfste und distanziert sich von diesen Vorfällen.
"Proteste müssen immer friedlich verlaufen und dürfen auf keinen Fall
zu Gewaltausschreitungen führen," stellt Samir Al-Mobayyed,
Fraktionssprecher der AG, fest.
   Die AG fordert die ÖH-Exekutive auf, sich erstens klar und
deutlich von diesen gewaltbereiten Demonstranten zu distanzieren.
Zweitens hat die ÖH endlich vernünftige Wege zu finden, wie sie die
Anliegen der Studierenden den zuständigen politischen
Entscheidungsträgern kommunizieren und auch durchsetzen kann! Weiters
erinnert die AG die ÖH-Bundesvertretung daran, dass sie als
gesetzlich legitimierte Vertretung der Studierenden auch ein
Verhandlungsmandat besitzt und verpflichtet ist, dieses auch zur
Vertretung der Studierendeninteressen einzusetzen hat. "Wenn es die
derzeitige ÖH Exekutive nicht schafft, die Interessen aller
Studierenden zu vertreten, ist sie leider schlichtweg eine
Fehlbesetzung! Die ÖH BV wird aufgefordert, aus ihrem Dauerschlaf
aufzuwachen und endlich die Initiative im Sinne der Studierenden zu
ergreifen, wochenlange Hörsaalbesetzungen schaden am Ende uns allen,"
fordert Samir Al-Mobayyed abschließend.
Rückfragehinweis:
   Martin Brenner,
   Pressesprecher der AktionsGemeinschaft
   Tel.: 0650/7429355 
   Email: martin.brenner@aktionsgemeinschaft.at
   www.aktionsgemeinschaft.at


nPage.de-Seiten: http://langeweile-forever.npage.de/ | Homepagetools24